IMA News · 07.07.20

Die Krise als Chance genutzt

Teil 3 der 4-teiligen Artikelserie: Corona-Zeit wird zum Digitalisierungskatalysator für eine kleine Gemeinde in Sachsen-Anhalt.

Tangerhütte wird zum Vorzeigeobjekt

Rathäuser waren geschlossen, normale Dienstleistungen für Bürger:innen konnten vielerorts nur eingeschränkt erbracht werden. Die Corona-Krise hat Verwaltungen wie Kund:innen schwer getroffen. Eine kleine Gemeinde in Sachsen-Anhalt hat die Pandemie als Chance genutzt. Und so wurde aus Tangerhütte ein Vorzeigeprojekt der Digitalisierung kommunaler Dienste.

Vorbereitung auf Digitalisierung begann vor drei Jahren

Eigentlich war alles von langer Hand geplant. Vor drei Jahren begannen die ersten Vorbereitungen für die Digitalisierung von Angeboten der Stadt Tangerhütte, vergangenes Jahr wurde extra ein Mitarbeiter dafür eingestellt. Und im August dieses Jahres sollte das erste Angebot freigeschaltet werden: Interessierte hätten sich über freie Kitaplätze online informieren und auch einen buchen können.

Doch dann kam Corona. Und das Rathaus mussten von einem auf den anderen Tag für den Besucherverkehr schließen. Die Verwaltung unter der Leitung von Bürgermeister Andreas Brohm reagierte schnell. Aufgrund der bereits geleisteten Vorarbeiten ging das digitale Rathaus bereits Ende März online.

"Uns war von Anfang an klar, bei der Digitalisierung müssen wir unsere Kunden an die Hand nehmen, sie in die Richtung unserer Angebote stupsen."

Andreas Brohm Bürgermeister der Stadt Tangerhütte
Bürgermeister Andreas Brohm

Digitales Bürgerkonto als zentrale Anwendung

„Corona gab uns dazu die Chance“, fügt Bürgermeister Andreas Brohm hinzu. Kernfunktion des digitalen Rathauses ist das Bürgerkonto. Zur Anmeldung reichen Name und Adresse, bei Firmen und Vereinen der entsprechende Name. Zudem können zum Start Informationsangebote zu Themen allgemeine Hinweise, Gefahrenhinweise, Beschlüsse, Kinderbetreuung, Immobilen, Veranstaltungen und Ausschreibungen abonniert werden. Im nächsten Schritt gibt es die Möglichkeit, Anträge für derzeit 14 Verwaltungsvorgänge zu stellen. Dazu gehören beispielsweise die corona-bedingte Erstattung von Kitagebühren, da die Kinderbetreuung monatelang ausfiel, aber auch die An-, Ab- und Ummeldung von Gewerbe.

„Unter normalen Umständen hätte unser neuer Service beim Start perfekt sein müssen. In der Corona-Krise verzeihen unsere Kund:innen uns aber, wenn etwas nicht gleich funktioniert. So können wir gemeinsam mit unserer Zielgruppe lernen.“

Andreas Brohm Bürgermeister der Stadt Tangerhütte
Bürgermeister Andreas Brohm

Ideen der Mitarbeiter:innen müssen umgesetzt werden

Und der neue Service kommt gut an. Nach kurzer Zeit waren bereits mehr als 600 Bürger:innen der 10.000-Einwohner-Einheitsgemeinde angemeldet. Und trotz der schnellen Umsetzung sind alle neuen Services gesetzeskonform – und auch der Datenschutz ist immer gewährleistet, betont der Rathauschef. Allerdings reagieren manche Mitarbeiter:innen der Verwaltung ambivalent: „Aufgrund der digitalen Prozesse müssen sie inzwischen schneller reagieren“, erklärt Brohm. Die Digitalisierung bedeute zudem auch nicht, dass grundsätzlich weniger Arbeit anfalle. Um die Akzeptanz im eigenen Haus zu erhöhen, hat Brohm von Anfang an darauf gesetzt, dass nur diejenigen in den Digitalisierungsprojekten eingesetzt werden, die dies auch wollen: „Wir starten den Prozess nur mit denen, die auch wollen. Wichtig ist außerdem, dass auch Ideen der Kolleg:innen umgesetzt werden können“, sagt der Verwaltungschef.

Ziel sei es, dass später alle Mitarbeiter:innen alle kommunalen Leistungen bearbeiten können. Das digitale Rathaus und das Bürgerkonto haben inzwischen bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Brohm: Wir bekommen etwa jede zweite Woche eine Anfrage einer anderen Kommune.“ Das gute Gefühl kommt auch bei den Mitarbeiter:innen an: Viele seien inzwischen richtig stolz darauf, bei solch einer innovativen Kommune zu arbeiten.

Lesen Sie das Interview mit Bürgermeister Andreas Brohm in voller Länge

Weitere Informationen

12.11.2020

Neues Denken, Arbeiten und Wirken in der Verwaltung.

Krisen decken Schwächen auf, fördern aber genauso Stärken. 2020 haben sich das Arbeiten und Denkweisen schlagartig gewandelt. Auch in der öffentlichen Verwaltung.

Wie die Corona-Krise zur Corona-Chance wurde, welche Veränderungen und Neuerungen - technologisch und menschlich - den Einzug in den Alltag der öffentlichen Verwaltungen erhalten haben und was es nun zu tun gilt, um den eingeschlagenen neuen Weg nachhaltig weiterzuverfolgen, soll am 12. November 2020 bei der 20. Ausgabe des Lübecker Kongresses Innovatives Management mit Referent:innen und Teilnehmer:innen erörtert werden.

Verfolgen Sie den Kongress dieses Jahr erstmalig im Livstream.
Logo Innovatives Management

Innovatives Management am 12. November 2020

Aufgrund der Teilnahmeeinschränkungen für Live-Veranstaltungen sowie notwendigen Hygiene- und Abstandsregelungen können wir nur eine kleine Anzahl an Plätzen vor Ort in den Lübecker Media Docks anbieten, welche leider schon vergeben sind.

Bitte nehmen Sie alternativ an der digitalen Version der Veranstaltung teil und verfolgen Sie den Kongress "Innovatives Management" per Live Stream. Wir versprechen ein abwechslungsreiches Programm und die Einbindung unserer digitalen Teilnehmer:innen.

Melden Sie sich jetzt für die digitale Ausgabe des Kongresses "Innovatives Management" an und vermerken Sie den Termin in Ihrem Kalender. Weitere Informationen zur Durchführung sowie Referent:innen und Programminhalten folgen in Kürze hier. Die Teilnahme ist kostenlos.
Junge mit Rakete sorgt für den Digitalisierungsschub der Öffentlichen Verwaltung IMA News
#Innovatives Management

Mitarbeiter:innen sollen für nächsten Digitali­sierungs­schub sorgen

Teil 4 der 4-teiligen Artikelserie: Der Digitalisierungsschub der öffentlichen Verwaltung wird durch die Corona-Krise nicht gestoppt, sondern gestärkt. Nun gilt es zu klären, wie der Schub nachhaltig genutzt werden kann.