Verwaltung macht Zukunft

MACH E-Rechnung.
Jetzt starten und sicher umstellen mit MACH

Gute Ergebnisse mit Mach

MACH ist seit über 30 Jahren erfahrener Partner von Bundes- und Landesbehörden, Kommunen, Kirchen, Wohlfahrt, Nicht-Regierungsorganisationen und vielen Hochschulen. Die MACH E-Rechnung gehört zu den am besten erprobten E-Rechnungsanwendungen speziell für die öffentliche Verwaltung. Aktuell sind wir mit unseren Kunden der Vorreiter bei der Entwicklung und Implementierung der E-Rechnung.

Public Sector Lösung

Die MACH E-Rechnung wurde in einer Entwicklungspartnerschaft mit dem Bundesverwaltungsamt (BVA) durch und für die öffentliche Verwaltung entwickelt.

Leistungsfähigkeit erprobt in der Praxis

Viele Kunden werden allein im Jahr 2017 in den Echt- oder Pilotbetrieb gehen – darunter das Bundesverwaltungsamt, der Kreis Herzogtum Lauenburg und die Hochschule Rhein-Waal.

Hier erfahren Sie mehr über den praktischen Einsatz der MACH E-Rechnung bei unseren Kunden

Gute Argumente für die MACH E-Rechnung

Hohe Zukunftssicherheit

  • Die Lösung bietet Investitionssicherheit – dank der Nutzung von Standards. Auch hier ist MACH nah am Marktgeschehen und verfolgt eng die Entwicklungen rund um die Standardisierung des EU-Formats (XRechnung, ZUGFeRD etc.). Bei den prozessunterstützenden Funktionen wird der Quasi-Standard  BPMN 2.0 genutzt, der sich nahtlos in das hochmoderne und ergonomische MACH ERP-System eingliedert.

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Bürokratieabbau

  • Im Vergleich zur papierbasierten Arbeit macht die elektronische Rechnungsverarbeitung eine Zeitersparnis von bis zu 80 % möglich. Das bedeutet schnellere Bearbeitung und verbesserte Liquidität auf beiden Seiten (Skonto/Zahlungseingang). Die E-Rechnung spart zudem Archiv-, Druck- und Portokosten bei weniger Papiereinsatz.

Mehr Transparenz und Qualität

  • Schlanke, durchgängige und vordefinierte Laufwege sorgen für sichere und transparente Prozesse.  Weitgehend automatisierte Datenübernahmen und Prüfungen sowie die automatische Einhaltung von Geschäftsregeln verringern redundante Eingaben.

Hohe Nutzerakzeptanz

  • Der Rechnungsbeleg kann sukzessive vervollständigt, Eingabeformulare und Prozessdefinitionen bedarfsgerecht angepasst werden – das verschafft hohe Flexibilität und Individualität. Aufgrund der schnelleren Bearbeitung lassen sich entweder mehr Rechnungen bearbeiten oder es entsteht Freiraum für andere Aufgaben – das steigert die Nutzerakzeptanz.

Ganzheitlicher Ansatz

  • Die integrierte Datenhaltung im ERP-System bietet Finanzplanungssicherheit und Aktualität. Zudem wird die Bearbeitung von Daten und Rechnungen vereinfacht und beschleunigt, dank der bedarfsgerechten Nutzungen von Grunddaten (wie z. B. Lieferanten oder Konten) und Informationen aus einem vorgelagerten Beschaffungsworkflow. Ein weiteres Plus: Die Daten werden online in Haupt- und Nebenbüchern fortgeschrieben und stehen in allen notwendigen Auswertungen zur Verfügung.

Fit mit dem Starterpaket E-Rechnung

Bei der Rechnungsbearbeitung gelten individuelle Rahmenbedingungen. Jede Einrichtung steht vor eigenen Herausforderungen und verfolgt unterschiedliche Ziele. Die zentrale Frage lautet daher: Was soll mit der elektronischen Rechnungsbe­arbeitung erreicht werden? Zeit- und Kostenersparnis? Prozesssicher­heit und -qualität? Oder nur die reine Gesetzes- bzw. Richtlinien-Konformität?

Um die Rahmenbedingungen für Ihre E-Rechnungseinführung abzustecken, Ihre Ziele abzubilden und Ihre Prozesse passgenau zu digitalisieren, bietet MACH eine besondere Vorgehensweise, die sich sehr bewährt hat. In einem gemeinsamen Workshop zur E-Rechnung wird das Thema eingeführt, und alle Prozessbeteiligten werden involviert, so dass für die Umsetzung klarer Ziele eine breite Unterstützung etabliert ist.

Optimal vorbereitet im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Kreis Rendsburg-Eckernförde

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde hat mit unserem „Starterpaket E-Rechnung“ seine Rechnungsprozesse analysiert und damit gute Erfahrungen gemacht.

Zum Projektbericht

Diese Website verwendet Cookies. weiterlesen