Verwaltung macht Zukunft

„Ich lade jeden MACH Kunden herz lich ein, am 12. und 13. Juli nach Würzburg zu kommen.“

Gudrun Schüler

Gudrun Schüler, Leiterin der Koordinierungsstelle Marktplatz der Bayerischen Polizei beim Polizeipräsidium Mittelfranken im Gespräch:

Die Bayerische Polizei setzt seit 16 Jahren auf die MACH Software. Welche Aufgaben und Prozesse bilden Sie ab?

Tatsächlich sind es schon 16 Jahre, die uns mit der MACH AG verbinden. In dieser Zeit haben wir viel gemeinsam bewegt und ein wahres Mammut-Projekt bewältigt. Es galt, für insgesamt dreizehn Polizeiverbände mit mehr als 500 Dienststellen alle Bestell- und Genehmigungsprozesse bis hin zur Wareneingangsbuchung durchgängig elektronisch zu organisieren. Mit der Einführung des integrierten Warenwirtschafts- und Finanzmanagementsystems von MACH konnten wir eine größere Wirtschaftlichkeit, einheitliche, verbandsübergreifende und effiziente Abläufe sowie eine benutzerfreundliche Unterstützung von insgesamt 6.500 Polizistinnen und Polizisten erreichen: sie beschaffen heute mit der MACH Software alles – vom Briefpapier bis zu Großgeräten.

Vor Kurzem haben Sie die MACH AG mit einem Modernisierungsprojekt beauftragt. Was ist geplant?

Die Bayerische Polizei wird bis Ende 2019 „in der Fläche“ MACH C/S ablösen und auf die Web 2.0 Technologie umstellen. Anschließend wollen wir die E-Rechnung einführen. Davon versprechen wir uns nicht nur die Einhaltung der EU-Richtlinie, die uns bis November 2019 den Empfang und die Verarbeitung von MACH E-Rechnung vorschreibt, sondern auch schlankere Betriebsprozesse mit großen Zeit- und Ressourceneinsparungen. Ein kleines Beispiel: Wenn wir ein neues Build einspielen müssen, dauert das in C/S gerne mal vier Wochen mit allen Tests und der Bereitstellung. In MACH Web 2.0 können wir einen Hotfix innerhalb von einer Stunde bereitstellen. Dass wir eine moderne und benutzerfreundlichere Technologie erhalten, ist ein schöner Nebeneffekt.

Wir freuen uns, dass Sie in diesem Jahr Kongresspartnerin für den 7. MACH Anwenderkongress in Würzburg sind. Was erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer?

Zunächst ist Würzburg eine sehenswerte grüne Stadt mit historischen und beeindruckenden Gebäuden, und damit unbedingt eine Reise wert – aber natürlich hat auch das Programm einiges zu bieten. Johann Rast, unser Präsident des Polizeipräsidiums Mittelfranken, wird den Anwenderkongress eröffnen. Gemeinsam geben wir einen Einblick in die Polizeiarbeit und in unsere erfolgreichen Digitalisierungsprojekte. Ich kann nur jeden MACH Kunden ermuntern und herzlich einladen, am 12. und 13. Juli nach Würzburg zu kommen und sich selbst ein Bild zu machen.

Melden Sie sich jetzt an:
www.mach.de/anwenderkongress

Diese Website verwendet Cookies. weiterlesen