Entwickler-Blog · 13.11.19

Was hat Scrum mit 100 Tischtennis­bällen zu tun?

Wie kann man neuen Kolleg:innen in kurzer Zeit und direkt erlebbar agile Arbeit verdeutlichen? Unser Scrum Master Jan tut das mit dem Ball Point Game und 100 Tischtennisbällen.

Vor einiger Zeit habe ich als agiler Coach verschiedene Module im MACH Ausbildungsprogramm übernommen. Neue Mitarbeiter:innen durchlaufen dieses Programm und lernen darin die MACH AG und ihre Produkte ausführlich kennen.

Dort zeige ich unter anderem, woran – und vor allem wie – meine Kolleg:innen im Technologiebereich arbeiten: nämlich agil. Gerade deshalb ist es mir so wichtig, über Scrum als Methode für eine agile Softwareentwicklung zu sprechen und die Methode mit einer Übung erlebbar zu machen.

Aber wie gelingt das kurz und bündig? Die Antwort lautet Ball Point Game.

Wozu brauchst du 100 Tischtennisbälle?

Ich selbst habe das Spiel vor einigen Jahren kennengelernt. Das Ball Point Game macht agiles Arbeiten in mehreren Iterationen für die Spieler:innen erlebbar. Sozusagen Scrum zum Anfassen.

Gesagt, getan! Also bin ich losgefahren und habe Tischtennisbälle gekauft. Alles was jetzt noch fehlt, sind zwei Eimer und ein Flipchart.

Übrigens: Der Gesichtsausdruck meiner lieben Kollegin Yvonne vom Rechnungswesen, als ich mit der Quittung für die Tischtennisbälle an ihrem Schreibtisch stand, ist einer meiner MACH Lieblingsmomente. „Wozu brauchst Du 100 Tischtennisbälle?“

Höchste Konzentration

Follow the rules

Am besten funktioniert das Ball Point Game in zwei Teams mit jeweils sechs Spieler:innen. Ziel des Ball Point Games ist es, unter der Berücksichtigung der folgenden vier einfachen Regeln, Bälle zu verarbeiten.

  1. Jeder Ball muss durch das ganze Team hindurch transportiert werden.
  2. Jedes Teammitglied muss jeden Ball mindestens einmal berühren.
  3. Kein Ball darf von zwei Teammitgliedern gleichzeitig berührt werden.
  4. Die Bälle dürfen nicht direkt zur Linken oder Rechten weitergegeben werden.

Die bereits erwähnte iterative Vorgehensweise wird im Ball Point Game mit Hilfe von einem Prozess in drei Schritten und festen Timeboxen simuliert.

Jedes Team beginnt damit, zu überlegen, wie die Aufgabe am besten angegangen werden soll und setzt sich ein Ziel, wie viele Bälle verarbeitet werden können (Planen und Schätzen). Im nächsten Schritt wird gespielt und das Ergebnis notiert. Die Iteration endet damit, Erfahrungen auszutauschen und Verbesserungsmaßnahmen abzuleiten (Retrospektive). Jede Iteration dauert 5 Minuten und bietet den Teams die Möglichkeit, ihre Planung anzupassen und Verbesserungsmaßnahmen auszuprobieren.

Die Erfahrung zeigt mir, dass mit Hilfe des Ball Point Games fast jedes Team innerhalb von vier bis fünf Iterationen die wesentlichen Aspekte einer agilen Arbeitsweise mit Scrum spielerisch erleben kann. Begleitet durch einen erfahrenen agilen Coach, werden die Schlüsselerkenntnisse anschaulich herausgestellt und bleiben im Kopf.

MACH Karriere

Komm ins Team

und mach mit uns die öffentliche Verwaltung digital
Du willst deine Superkräfte für eine gute Sache mobilisieren? Dann finde bei uns deine Aufgabe!
Entwickler-Blog
#Methode

LeSS ist mehr

Als Product-Owner ist Jan-Hendrik Krause für 2 Scrumteams gleichzeitig verantwortlich. Die Herausforderung: Beide Teams arbeiten im Wesentlichen an gleichem Code. Mit dem Skalierungsframework "LeSS" gestaltet er die Zusammenarbeit der beiden Teams. Ein Erfahrungsbericht...