Person arbeitet mit MACH Selfservices im Homeoffice
News · 24.11.21

Modernes Personal­manage­ment: Darauf kommt es jetzt an

MACH war beim bisher größten KGSt-Forum in Bonn dabei. Melanie Freimut, Geschäftsfeldmanagerin Personal bei MACH, erläuterte in ihrer Keynote, wie Personalmanager:innen die Herausforderungen in Zeiten von Corona und demografischem Wandel überwinden.

Nach fast zwei Jahren unzähliger Online-Konferenzen traf sich die öffentliche Verwaltung im Oktober endlich wieder persönlich, um die kommunale Verwaltungszukunft zu besprechen. Treffpunkt war das KGSt-Forum in Bonn. Im Zentrum der Veranstaltung standen Themen, wie Digitalisierung, Personalmanagement und neue Arbeitswelten. Mit dabei war auch die MACH AG.

Vorstand Stefan Mensching berichtet erfreut er über den persönlichen Austausch mit den Teilnehmer:innen und das hohe Interesse an digitalen Lösungen. Sein Fazit: „In Folge der Corona-Krise nehmen wir in der öffentlichen Verwaltung ein Umdenken wahr, das in den Köpfen vieler Entscheider:innen durch die Erfahrungen der letzten 1,5 Jahre begonnen hat bzw. verstärkt wurde. Es wird deutlich, dass mehr digitale Prozesse benötigt werden, um eine leistungsstarke und moderne Verwaltung zu gewährleisten."

„Es gilt, Prozesse zu verschlanken und zu digitalisieren, damit die Aufgaben trotz Fachkräftemangel realisiert werden können.“

Melanie Freimut Geschäftsfeld-Managerin Personal, MACH AG

Neue Arbeitswelten – neue Herausforderungen

Melanie Freimut, Geschäftsfeld-Managerin Personal bei MACH, erläuterte in ihrer Keynote zum Thema „Gute Personalarbeit nach der Krise“ , wie Personal-Manager:innen ihre Aufgaben auch zukünftig erfolgreich gestalten können. Die Personalexpertin zeigte anhand einer Befragung unter Personaler:innen durch die Deutsche Gesellschaft für Personalführung, dass während der Corona-Krise die Umstrukturierung des Arbeitsplatzes vom Büro ins Homeoffice die Relevanz der Arbeitsorganisation/New Work deutlich angehoben hat. Insgesamt wird deutlich: Während der Pandemie sind viele zusätzliche Aufgaben auf Personalabteilungen hinzugekommen. Trotz der Aufgabenfülle müssten Qualität sichergestellt und Kosten reduziert werden. Bei der Bewältigung der aktuellen Herausforderungen in Personalabteilungen spielten digitale Prozesse eine wesentliche Rolle, so Freimut.

Zusätzlich stellt der demografische Wandel öffentliche Verwaltungen vor Herausforderungen. Prognosen zufolge wird jeder dritte Beschäftigte in Verwaltungen bis 2030 fehlen – eine Nachbesetzung der offenen Stellen sei kaum realisierbar. Melanie Freimut sagt: „Es gilt, Prozesse zu verschlanken und zu digitalisieren, damit die Aufgaben trotz Fachkräftemangel realisiert werden können.“ Mit modernen Arbeitsweisen und Tools lasse sich schließlich auch die Attraktivität der Verwaltung als Arbeitgeber erhöhen. „Somit nehmen digitalisierte HR-Prozesse eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung aktueller und zukünftiger Herausforderungen in Personalabteilungen ein“, erläutert Melanie Freimut .

fragen

Antworten zur integrierten HR-Software

Mit integrierten Prozessen Sicherheit und Flexibilität schaffen

Durch eine ganzheitliche Modernisierung der Personalprozesse und eine hohe Prozessintegration, können Verwaltungen wieder Sicherheit und Flexibilität gewinnen. Beispielhaft zeigte die Personalexpertin, wie die integrierte MACH-ERP Lösung eine direkte Buchung der Ist-Kosten aus Personalabrechnungssystemen ermöglicht. Zusätzlich sorgt die digitale Personalakte von MACH live! Personal für eine einfache und revisionssichere Dokumentenablage, z. B. von Urkunden. Sie enthält neben der Personaladministration den gesamten Werdegang sowie u. a. die Stellenbewirtschaftung. Die MACH Personalsoftware ist eine webbasierte Lösung, die zugleich einen mobilen und sicheren Zugriff auf das System bietet.

Die MACH Lösungen werden durch die MACH live! Selfservices ergänzt. Sie ermöglichen einen unkomplizierten Einsatz der Software auch von unterwegs oder aus dem Homeoffice. Die selbsterklärende Oberfläche erleichtert die Bedienung auch für Anwender:innen, die nur selten mit der MACH Software arbeiten. So werden Fachexpert:innen in den Verwaltungen zunehmend entlastet und Antworten auf den demografischen Wandel geschaffen.

Grundlagen

Rechtliche Rahmen­bedingungen für digitale Personalakten in der ÖV

Eine Expertise der WINHELLER Rechtsanwaltsgesellschaft im Auftrag der MACH AG
Welche Anforderungen an den Datenschutz gelten für digitale Personalakten im öffentlichen Sektor? Können Papierakten nach der Digitalisierung vernichtet werden? Und wie führen Sie digitale Personalakten gesetzeskonform ein? Antworten liefert das Expertisepaper.
Tür zum sonnigen Garten. Davor ein Paragrafen-Zeichen
Heinrich Heine Statue  | © HHU/Ivo Mayr News
#Digitales Personalwesen #Referenz

Von der Theorie zur Praxis

Seit Anfang 2020 entlastet der Selfservice Personalkostenhochrechnung bei der Heinrich-Heine-Universität die Zentralverwaltung. Wie die Umsetzung gemeinsamer Ideen für ein dezentrales Management im Personalwesen gelang.